Karl Lanckoroński – „Der letzte Humanist der europäischen Aristokratie“

Beitragsseiten

Lehrjahre

Mein Vater „war ein hochgebildeter Mann, der mir die sorgfältigste Erziehung angedeihen ließ“, erinnerte sich Karl Lanckoroński im Jahre 1928. Sein Vater Kazimierz (1802 – 1874), geboren in Wien, entstammte einer alten polnischen Adelsfamilie, deren Wurzeln bis in das 12. Jahrhundert zurückreichen. [17] Seit der Zeit der polnischen Teilungen lebte sie in der Hauptstadt des Kaiserreichs.
Von 1857 bis 1858 besuchte Karl die Michael von Zoller- und Franz Aloys Bernard'sche Hauptschule in Wien. Von 1859 bis 1866 besuchte er das Schottengymnasium, wo er am 12. Juli 1866 sein Maturazeugnis erhielt. Am 13. Dezember 1866 immatrikulierte er an der Juristischen Fakultät der Universität Wien. 1873 beendete er das Studium als Doktor beider Rechte.
Auf seine intellektuelle Entwicklung nahmen der klassische Philologe Wilhelm von Hartel, der ungefähr im Jahre 1864 [18] der Hauslehrer des jungen Karls wurde, sowie Adolf Exner, ein hervorragender Kenner des römischen Rechts, wesentlichen Einfluss. „Ihnen dankte ich die beste humanistische Bildung“ – wird Lanckoroński nach Jahren sagen. [19]
„Abstammung, seltene Gaben und Erziehung wirkten bei ihm zusammen, um eine Vielseitigkeit und Feinheit der Bildung zu begründen, wie sich ihrer gegenwärtig nur wenige rühmen dürften“. [20] Er wurde in einer Familie erzogen, in der „Kunstsinn und Kunstverständnis erblich sind.“ [21] Sein Vater, ein mit dem Kaiserhof verbundener geheimer Hofrat und Kämmerer, war ein berühmter Wiener Sammler, der die Familientradition des Sammelns von Kunst pflegte. Er war es, der für die Entwicklung der Begabungen seines Sohnes Sorge trug, so stellte er im Jahre 1858 den Maler Carl Leopold Müller als Zeichenlehrer ein. [22]
Einen unbestrittenen Einfluss auf die Interessen des jungen Karls, insbesondere auf seine Theaterleidenschaft, nahm auch sein Onkel väterlicherseits, Karl Lanckoroński (1799-1863). Dieser war 1856-1863 Oberstkämmerer am Kaiserlichen Hof in Wien. Er war ein ausgezeichneter Kenner und Liebhaber des Theaters sowie langjähriger Oberster Hoftheaterdirektor.
Eine Ergänzung zur Ausbildung des jungen Grafen waren – woran er sich selbst erinnerte [23] – „die Studienjahre“, die er in Paris und London verbrachte. Es ist wahrscheinlich, dass Lanckoroński in Paris den berühmten Bildhauer Auguste Rodin kennenlernte. Davon, dass sie sich tatsächlich trafen, zeugt eine an ihn adressierte aber leider undatierte Visitenkarte des Künstlers mit der Anmerkung „Mes meilleurs souvenirs”. [24] In London traf er möglicherweise Edward Burne-Jones.

Logo de kolor300DPI

 

Kontakt

Polnische Akademie der Wissenschaften - Wissenschaftliches Zentrum in Wien
Boerhaavegasse 25

1030 Wien - Österreich
Telephon: + 43 1 713 59 29

Fax: + 43 1 713 59 29 550
Mail: office@viennapan.org 
Impressum

 

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29

Anfahrt

© 2016 PAN - All Rights Reserved
Our website is protected by DMC Firewall!