Tradition und Modernität in der Musik von Witold Lutosławski

Univ.-Prof. Dr. hab. Dr. Zbigniew Skowron

Am 21. November 2013 hielt Univ.-Prof. Dr. Zbigniew Skowron am Wissenschaftlichen Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien einen Vortrag über Witold Lutosławski, dessen Geburtstag sich 2014 zum 100. Male jährt.
Zu Beginn des Abends begrüßte Prof. Bogusław Dybaś die Gäste und stellte den Referenten vor. Er wies darauf hin, dass Prof. Skowron bereits mehrmals im Zentrum zu Gast gewesen war und verwies auch auf dessen Beitrag im Band 3 Jahrbuch des Zentrums.
Prof. Skowron (Fakultät für Musik der Universität Warschau) der über ästhetische und historische Aspekte der Musik des zwanzigsten Jahrhunderts forscht, setzte sich in seinem Vortrag mit der Tradition und Moderne in der Musik von Witold Lutosławsk auseinander. Er erörterte die Kompositionen von Lutosławski, der so wie Igor Strawinsky und Bela Bartok zu den Klassikern des zwanzigsten Jahrhunderts gehört. Auch Einfluss- und Inspirationsquellen für das Werk von Lutosławski wurden im Vortrag ausführlich diskutiert sowie anhand von Zitaten von Lutosławski und Kompositionsbeispielen bereichert. Lutosławskis Musik ist von einer gewissen Ambivalenz geprägt. Zu den Charakteristika der Musik Lutosławskis gehören: 1. sein kreativer Beitrag zu traditionellen Musikwerken; 2. die Nutzung von Elementen avantgardistischer Strömungen sowie deren rationale Kontrolle; 3.die Vorstellung einer musikalischen Dramaturgie und deren Verbindung mit dem Wahrnehmungsprozess; 4. Die Bedeutung von Klangfarben.
Bedauerlicherweise ist die Musik von Lutosławski auf den Konzertbühnen Wiens kaum präsent. Es wurde daher vorgeschlagen, sich dafür einzusetzen, dass  seine Musik in Wien wieder öfter zur Aufführung gebracht wird.
Anschließend wurden zur Veranschaulichung einige Werke von Lutosławski sowie weiterer Komponisten gespielt: Recitativo e Arioso für Violine und Klavier (1951) sowie Bukolika (Klavier) (1952) von Lutosławski; das Nocturne fis-Moll  op.48 Nr.2  (1841) von Fryderyk Chopin und Kaprys polski  von Grażyna Bacewicz. Die Ausführenden waren Elżbieta Wiedner-Zajac (Klavier) sowie Anna Gutowska (Violine).

Jakub Łukasiński

Logo de kolor300DPI

 

Kontakt

Polnische Akademie der Wissenschaften - Wissenschaftliches Zentrum in Wien
Boerhaavegasse 25

1030 Wien - Österreich
Telephon: + 43 1 713 59 29

Fax: + 43 1 713 59 29 550
Mail: office@viennapan.org 
Impressum

 

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Anfahrt

© 2016 PAN - All Rights Reserved
Our website is protected by DMC Firewall!