Barbaren im Dienste des spätrömischen Reichs im Osten

Dr. Adrian Szopa

Am 9. März 2014 hielt Dr. Adrian Szopa am Wissenschaftlichen Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien einen Vortrag zum Thema "Barbarians in Service of the Late Roman Empire in the East". Nach der Begrüßung der Gäste stellte der Direktor des Zentrums Prof. Bogusław Dybaś den Referenten vor. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Pädagogischen Hochschule in Krakau sowie Stipendiat der Lanckorońskistiftung .Der Referent erläuterte zunächst die Problematik bei der Definition des Begriffs „Barbaren“ und dessen Entwicklung. Zunächst war der Begriff "Barbaren "nicht negativ konnotiert, erst nach den Perserkriegen änderte sich dies. Schwierig ist auch die Auswahl der Barbaren, wobei in diesem Fall der geographische Faktor ausschlaggebend war. Kontrovers ist auch die Frage nach der Qualität der Quellen, die durchaus zahlreich sind. Anhand ausgewählter Beispiele stellte der Referent die Karrieren vor, die einzelne Barbaren (u.a. Gainas , Aspar , Theoderich Strabo und Amal ) gemacht hatten. Er beforschte auch einzelne ethnische Gruppen, wobei die Germanen die größte Gruppe darstellte, gefolgt von Persern , Arabern, Hunnen und Armeniern, die die kleinste Gruppe waren.
Dr. Szopa skizzierte auf der Basis einzelner Karrieren allgemeine Trends und Schlussfolgerungen. So war es den Barbaren lange Zeit nicht möglich, im Römischen Kaiserreich Karriere zu machen. Diese Situation änderte sich jedoch im fünften Jahrhundert . Die ethnische Zugehörigkeit  war jedoch von großer Bedeutung , Hunnen und Germanen konnten beispielsweise nur im Militärdienst Karriere machen, während die Araber begrenzt weitere Funktionen wahrnehmen konnten.
Die Gäste fragten nach der Art der Quellen sowie danach, inwieweit diese Rückschlüsse auf die ethnische Zugehörigkeit erlaubten. Kamen die Barbaren einzeln oder in größeren Gruppen ins Imperium?  Welche Faktoren ermöglichten eine Karriere der Barbaren? Viele Fragen wurden in der intensiven Diskussion nach dem Vortrag gestellt, die der Referent so erschöpfend wie möglich zu beantworten versuchte.

Lidia Gerc

Logo de kolor300DPI

 

Kontakt

Polnische Akademie der Wissenschaften - Wissenschaftliches Zentrum in Wien
Boerhaavegasse 25

1030 Wien - Österreich
Telephon: + 43 1 713 59 29

Fax: + 43 1 713 59 29 550
Mail: office@viennapan.org 
Impressum

 

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Anfahrt

© 2016 PAN - All Rights Reserved
DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd